Storyteller

In die Geschichte eingehen ist ein grosses Ziel. Aber erst Mal muss man Geschichte machen.
Und jemand darf sie aufschreiben.
Ich, zum Beispiel.

SchlankModelling?

«Das Geheimnis der Schlanken

Schlanksein ist selten Schicksal – denn Schlanksein kann erlernt werden. Essen ist nicht gleich essen. Warum gibt es Menschen, die ein Leben lang schlank sind und essen was und wann sie es möchten? Sie denken, sprechen und verhalten sich anders als Menschen, die Übergewicht haben.» Dies sagt Juliette Stauber. Ein Schlankheits-Coach. Mein Schlankheits-Coach.

Neugier statt Essgier

Mit meinen nun sechzig Jahren Lebenserfahrung und einem Auf- und Ab in allen Dingen will ich nun mal wissen, wie sich Erleichterung auch körperlich anfühlen kann. Denn Probleme lösen gehört zu meinem täglichen Tagesablauf zusammen mit einem erleichterten Aufatmen, wenn die Lösung auch funktioniert. Beim Körpergefühl hat es noch nicht geklappt. Trotz Laufsport, Disziplin beim Essen, aber mit Heisshunger auf Süsses. Ein Zuckersüchtiger will es nun wissen, ob es ein Leben nach dem Zucker gibt. Juliette Stauber, eine wunderbare Kreative aus dem fernen Österreich hat es sich zur Aufgabe gemacht, mich mal zu coachen. Eine echte Herausforderung. Für uns beide.

 
 
  • 14.10.2015  Tag 173: Wer sucht, der zuckert.

    Tag 173: Wer sucht, der zuckert.

    Diese Industriebosse in der Lebensmittelbranche haben's wirklich drauf. Da wird gezuckert und gefettet, dass es eine wahre Freude ist. Für die Suchtregionen des Gehirns zum Beispiel. Nicht nur gewürfelt oder gestreut, sondern meist eher versteckt wird mit dem weissen Stoff gedealt und alles mit Zucker versetzt, was nicht bis drei auf den Diabetesbäumen ist.

  • 13.10.2015  Tag 172: Müeslirama

    Tag 172: Müeslirama

    Rituale geben einen Anstrich von Heimat und Sicherheit. Bereits beim Aufstehen aus dem warmen Bett funktioniert der Automatismus des Rituals perfekt. Schlaftrunken in die Küche tappen, Druck auf den roten Knopf der Kaffeemaschine, Tasse darunter stellen und sich der aufsteigenden gerösteten Versuchung hingeben. So beginnt ein perfekter Tag.

  • 12.10.2015  Tag 171: Vegan oder Slogan?

    Tag 171: Vegan oder Slogan?

    Politischer Wahlkrampf macht es den Wählern schwer, sich für eine Partei zu entscheiden. Also diesen Wählern, die nicht durch eine Parteiangehörigkeit gebunden sind. Die kurzknappen Aussagen der Kandidaten sollten ja den Kern der politischen «Message» treffen. Und was meint der Pudel dazu?

  • 10.10.2015  Tag 170: Am Anfang war das Brot

    Tag 170: Am Anfang war das Brot

    «Was duftet so spät durch Nacht und Stellen? Es ist der Bäcker mit seinem Gesellen.» Ein Magier der Gelüste macht sich spätnachts oder frühmorgens in seiner Backstube daran, die Menschheit mit allerlei Knusprigem zu beglücken. Brot für Schwestern und Brüder!

  • 09.10.2015  Tag 169: Soulfood

    Tag 169: Soulfood

    «Angst essen Seele auf», jedenfalls filmisch gesehen. Wer demnach angstfrei und seelenlos ist, muss nichts befürchten. Uff, nochmal Glück gehabt. Wobei... Seele als Kernreaktor ist gar keine schlechte Einrichtung. Philosophie hin, Religion her.

  • 08.10.2015  Tag 168: Mit Anhang.

    Tag 168: Mit Anhang.

    Anhänglichkeit hat zwar eine sympathische Note. Aber auf Dauer wird die Anhänglich- zur Abhängigkeit. Und was lange hängt, wird selten gut. Von Babylonischen Gärten und Beinschinken mal abgesehen. «Siehe Anhang» ist eine Floskel, die sich auf Mitgeschicktes und nicht Missgeschicktes bezieht. So weit die anhängliche Theorie.

  • 07.10.2015  Tag 167: Ran an den Respekt!

    Tag 167: Ran an den Respekt!

    Rückblickend begegnet man vielen. Vor allem mit Respekt. Denn die Leistungen sind oftmals viel grösser, als dies erwartet wurde. Vor allem diese stillen, willensstarken Persönlichkeiten arbeiten meist im Hinter-, manchmal auch im Untergrund, um ihren beachtenswerten Beitrag in und zugunsten der Gesellschaft zu leisten. Respekt!

  • 06.10.2015  Tag 166: Geh lenkig

    Tag 166: Geh lenkig

    Das läuft ja wie geschmiert. Kein Knacken. Kein Gieren. Kein Knarren. Wie ein Uhrwerk fügen sich Muskeln, Sehnen und Knochen in eine Choreographie der Bewegung ein. Dirigiert von den Nervensträngen, die meist gar nicht so streng sind, wie sie scheinen. Und natürlich gesteuert von Kopf und Reflexen sowie von der Konditionierung. Ein Meisterwerk.

  • 05.10.2015  Tag 165: Ignoranzen

    Tag 165: Ignoranzen

    Wer ignoriert ist ein Ignorant. Ergo ein Nichtwissenwollender. Ein Weltfremder. Jemand, der den echten oder vermeintlichen Tatsachen nicht in die Augen sehen mag. Mag ja sein. Aber auch hier gilt: Eine einzige und verallgemeinerte Sicht ist eben auch keine wirkliche Weitsicht. Ignorieren kann ganz schön hilfreich sein.

  • 04.10.2015  Tag 164: Zu Frieden

    Tag 164: Zu Frieden

    Erstrebenswerte Zustände gibt es zuhauf. Mehr von diesem. Und viel von jenem. Sofort und zwingend. Dann sind wir friedlich oder eben zufrieden mit dem erreichten Zustand. So mag dies in einer perfekten Welt funktionieren. In dieser einen wirklichen Welt zeigt die Geschichte eine minimal andere Seite des Menschseins. Zu Frieden? Schauen wir mal.

  • 03.10.2015  Tag 163: «Achtung! Bissiges Gewissen!»

    Tag 163: «Achtung! Bissiges Gewissen!»

    Gibt es etwas oder jemanden, der mehr verunglimpft wird, als das Gewissen? Kaum ist irgendein Verdacht in Sicht, wird gleich das Gewissen als «schlecht» verdächtigt. Eine Diffamierung der ganz brutalen Art. Dabei wäre der Begriff doch prädestiniert, um Positives und Konstruktives darzustellen. Immerhin steckt «Wissen» dahinter. Und dies kann doch so schlecht nicht sein...

  • 02.10.2015  Tag 162: «Mach' mal 'nen Punkt!»

    Tag 162: «Mach' mal 'nen Punkt!»

    Er ist bedruckt. Sie ist bedrückt. Beide sind gezeichnet. Er vom vom Druckvorgang. Sie vom Lebensvorgang. Was zwei kleine Pünktchen anstellen können, wusste bereits Erich Kästner bei seiner Geschichte um Pünktchen und Anton. Mach' mal 'nen Punkt. Oder wenigstens ein Pünktchen.

  • 01.10.2015  Tag 161: Fusselwohl

    Tag 161: Fusselwohl

    Sie sind enorm standfest. Und extrem tragfähig. Sie wissen, wo's lang geht. Sie sind anmassend. Sie sind angepasst. Und oft temperaturempfindlich. Sie sind teamfähig. Sie haben auch Sinn für Ästhetik. Und sie sind als Doppel unschlagbar.

  • 30.09.2015  Tag 160: «Hurrah, er spricht!»

    Tag 160: «Hurrah, er spricht!»

    Ja, er ist sehr oft fremdgesteuert. Oder in seinem Falle heisst dies eher, er ist reflexgesteuert. Wahrscheinlich sind dies ja schon seine eigenen Gefühle und Regungen, die da zum Vorschein kommen. Aber eben meistens ohne vorher zu überlegen.

  • 29.09.2015  Tag 159: Psycho ist nicht logisch.

    Tag 159: Psycho ist nicht logisch.

    «Ihr geht's doch gut...! Wieso hat die denn Probleme?» Hmm. Eine Frage. Hundert Antworten. Wahrscheinlich stimmt keine. Oder nur halb. Wann geht es jemandem gut? Und was versteht man unter «gut»? Materiell gut oder menschlich gut? Oder gar beides? Nun, die Psyche ist vieles, aber selten wirklich logisch.

  • 28.09.2015  Tag 158: Qualitäter?

    Tag 158: Qualitäter?

    Ein getarnter Begriff oder einfach nur ein Zufall? Oft enthalten einzelne Wörter beim Sezieren desselbigen eine ganz neue und vor allem unerwartete Bedeutung. Qual i Tät zum Beispiel. Bis anhin habe ich den Anspruch an Qualität eines Produktes nicht mit der Qual an sich in Verbindung gebracht. Obwohl...

  • 27.09.2015  Tag 157: Key! Wie?

    Tag 157: Key! Wie?

    Sie ist etwas haarig und äusserlich keine Schönheit. Innerlich sieht es da schon besser aus. Eigentlich ist sie Chinesin, aber das weiss heute praktisch niemand mehr. Vor 111 Jahren kam sie zusammen mit einer Lehrerin nach Neuseeland. Und ist dort auch geblieben.

  • 26.09.2015  Tag 156: What a beauty!

    Tag 156: What a beauty!

    Sie präsentieren sich im besten Licht. Und sie buhlen um die Gunst des Betrachters. Aber ohne Tricks und ohne Anmache. Einfach nur durch das attraktive Bild, das sie abgeben. Und sie haben viel zu geben. Freude, Genuss, Wärme und Lust zum Beispiel. Sie sind einfach... wundervoll!

  • 25.09.2015  Tag 155: Auf die inneren Werke kommt es an.

    Tag 155: Auf die inneren Werke kommt es an.

    Gewisse Dinge muss man einfach verinnerlichen, damit sie funktionieren. Also die inneren Werke dermassen regulieren, dass sie automatisch funktionieren. Der Körper tut dies ja bereits einwandfrei. Oder wer konzentriert sich wirklich auf: «Einatmen...Ausatmen...Einatmen...Ausatmen...»? Na also.

  • 24.09.2015  Tag 154: Kauderwelsch

    Tag 154: Kauderwelsch

    Nahrung soll gut gekaut werden. Warum? Nun, der Magen und sein Darm sind etwas anspruchsvoll, was die Lieferungen von gutem Essen anbelangt. Sie wollen nicht die ganze Arbeit selbst erledigen, sondern wünschen sich Vorgekautes. Na dann...

minus 20

Am 1. November 2015 laufe ich den New York City Marathon. Zum zweiten Mal. Aber ich werde 20 Kilos weniger an den Start bringen, als heute. Ohne Diät, aber mit Grips. Und Juliette Stauber, meinem Schlank-Modeling-Coach.

  • 14.10.2015  Tag 173: Wer sucht, der zuckert.

    Tag 173: Wer sucht, der zuckert.

    Diese Industriebosse in der Lebensmittelbranche haben's wirklich drauf. Da wird gezuckert und gefettet, dass es eine wahre Freude ist. Für die Suchtregionen des Gehirns zum Beispiel. Nicht nur gewürfelt oder gestreut, sondern meist eher versteckt wird mit dem weissen Stoff gedealt und alles mit Zucker versetzt, was nicht bis drei auf den Diabetesbäumen ist.

  • 13.10.2015  Tag 172: Müeslirama

    Tag 172: Müeslirama

    Rituale geben einen Anstrich von Heimat und Sicherheit. Bereits beim Aufstehen aus dem warmen Bett funktioniert der Automatismus des Rituals perfekt. Schlaftrunken in die Küche tappen, Druck auf den roten Knopf der Kaffeemaschine, Tasse darunter stellen und sich der aufsteigenden gerösteten Versuchung hingeben. So beginnt ein perfekter Tag.