Storyteller

In die Geschichte eingehen ist ein grosses Ziel. Aber erst Mal muss man Geschichte machen.
Und jemand darf sie aufschreiben.
Ich, zum Beispiel.

Noch grün hinter den Toren?

20.06.2015

Noch grün hinter den Toren?

Wer als Hinterhof auf die Welt kam, hat nicht unbedingt die besten Karten. Die soziale Stellung eines Hinterhofes ist nicht sehr hoch anzusehen. Sie werden oft vergessen, meist nur kurzzeitig benutzt und sie haben oft auch ein schmuddeliges Image. Mal zu recht. Mal völlig unberechtigt. Aber damit ist jetzt Schluss.

Jetzt hat Oekostadt Basel die Hinterhöfe entdeckt und gleich auch ein Projekt gestartet: «Grüner Hinterhof». Es muss ja nicht zwingend sein, dass der Hinterhof so völlig jenseits vom Attribut «schön» das Leben fristen muss. Es gibt nicht nur kosmetische, sondern auch oekologische und damit sinnvolle Wege, den Hinterhof aufzuwerten. Meistens sind diese Höfe geteert und nicht unbedingt ein Platz, auf dem sich Menschen im Sommer oder Frühling gerne draussen aufhalten wollen. Mit etwas Begrünung kann auch ein hässlicher Hof plötzlich eine angenehme und einladende Erscheinung bekommen. Zudem erhitzt sich der Hof nicht so stark, wenn der geteerte Boden entsiegelt dh. aufgemacht und mit Erde bepflanzt wird. Bereits einen Teil zu begrünen schafft mehr Wohnqualität. Ein bepflanzter Boden nimmt Regenwasser auf, speichert dieses und gibt es an das Grundwasser ab. Was für eine nette Geste.
Zudem wird bei heftigen Regengüssen die Kanalisation entlastet und kann erst noch Feuchtigkeit an die Pflanzen abgeben. Pflanzen haben zudem die schöne Eigenschaft, kühlend zu wirken und für mehr Sauerstoff zu sorgen sowie damit die Luft zu reinigen. Nicht zu vergessen, dass ein begrünter Hinterhof auch Lebensraum für Pflanzen und Tiere wie Bienen und Vögel bietet.

Gesucht: williger Hinterhof

Der Verein Oekostadt Basel bietet mit Unterstützung des Amts für Energie und Umwelt und Sponsoring die Umsetzung von Hinterhofbegrünungen an. Zudem winkt eine Prämierung im 2016 / 2017 und entsprechende Preisgelder. Auf der Website von Ökostadt Basel sind alle Infos zu dem Projekt»Grüner Hinterhof» zu finden.
Website

minus 20

Am 1. November 2015 laufe ich den New York City Marathon. Zum zweiten Mal. Aber ich werde 20 Kilos weniger an den Start bringen, als heute. Ohne Diät, aber mit Grips. Und Juliette Stauber, meinem Schlank-Modeling-Coach.

  • 14.10.2015  Tag 173: Wer sucht, der zuckert.

    Tag 173: Wer sucht, der zuckert.

    Diese Industriebosse in der Lebensmittelbranche haben's wirklich drauf. Da wird gezuckert und gefettet, dass es eine wahre Freude ist. Für die Suchtregionen des Gehirns zum Beispiel. Nicht nur gewürfelt oder gestreut, sondern meist eher versteckt wird mit dem weissen Stoff gedealt und alles mit Zucker versetzt, was nicht bis drei auf den Diabetesbäumen ist.

  • 13.10.2015  Tag 172: Müeslirama

    Tag 172: Müeslirama

    Rituale geben einen Anstrich von Heimat und Sicherheit. Bereits beim Aufstehen aus dem warmen Bett funktioniert der Automatismus des Rituals perfekt. Schlaftrunken in die Küche tappen, Druck auf den roten Knopf der Kaffeemaschine, Tasse darunter stellen und sich der aufsteigenden gerösteten Versuchung hingeben. So beginnt ein perfekter Tag.